Gemeinsame Übung von Wasserwacht und Rettungshunde

IMG_0261

Einsatz-Schlauchboot der Berger Wasserwacht mit Bootsführer Simon Niebler bei der Übung

Viel Betrieb war am Max-Bögl-Weiher bei Sengenthal am Sonntag, den 19.04.2015:
Die Bootsführer der Kreiswasserwacht Neumarkt übten zusammen mit der Rettungshundestaffel verschiedene mögliche Einsatzszenarien.                                       Mit dabei: Das Einsatz-Schlauchboot der Wasserwacht Berg mit den Bootsführern    Simon Niebler, Norbert Nießlbeck, Vorstand Michael Zaschka und den beiden Bootsführer-Aspiranten Stefan und Anna-Kathrin Maag.
Insgesamt 18 Hundeführerteams der Rettungshundestaffeln Bayerischer Jura, Bayerwald und Gästeteams aus Rosenheim und Hessen folgten der Einladung von Hundeführerin Eda Lutter aus Berg.
Durch Gewöhnungsfahrten mit den Einsatzbooten der Wasserwacht-Ortsgruppen Berching, Berg und Neumarkt wurden die Suchhunde zunächst mit dem Einsatzmittel Boot vertraut gemacht.
Anschließend mussten die vierbeinigen Spürnasen das Können in der Praxis unter Beweis stellen. Mit dem Boot wurden sie in die jeweiligen Einsatzgebiete verbracht. Je nach Ausbildung suchten dann die Mantrailing-Hunde bestimmte Personen nach einer vorhandenen Geruchspur, während sogenannte Flächensuchhunde alle Personen im zugewiesenen Suchgebiet aufspürten und anzeigten.
Zum Ende der Übung kamen noch Wassersuchhunde zum Einsatz, die auf die Suche von vermissten Personen im Wasser trainiert sind.
Alle beteiligten Hundeführer und die Bootsführer der Wasserwacht waren sich darüber einig, dass die Übung sehr gewinnbringend war. Bei einem möglichen gemeinsamen Einsatz zur Suche von vermissten Personen kann man sich so auf die Sucharbeit konzentrieren, zumal die Hunde und Hundeführer mit den Einsatzbooten schon vertraut sind.

IMG_0300

Gruppenbild aller an der gemeinsamen Übung beteiligten Wasserwachtler und Hundeführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.