Tauchfortbildung der SEG Wasserwacht Berg

Im Naturbad Deining fand am 15.10.2022 eine Fortbildung der Berger Rettungstaucher statt.

Fahren und Navigieren mit dem Wasserretter-Transportfahrzeug iAqua WW Berg 99-3
Kann über und unter Wasser verwendet werden!

Auf dem Programm standen Gerätecheck, Sicherheitsübungen, Kreissuchverfahren und das Fahren und Navigieren mit dem Unterwasser Scooter. Außerdem musste kontrolliert ein bewusstloser Taucher/Person zur Wasseroberfläche gebracht werden.

Wasserretter Roland Braun im herbstlichen nassen Element

Wasserretter Roland Braun ließ es sich nicht nehmen und testete auch das inzwischen 13 Grad warme? Wasser.

Wasserwacht Berg hat 2 neue Rettungstaucher

Am 24.09.2022 absolvierten unsere beiden Tauchaspiranten Simon Klein und Gaetano Caminita die praktische Prüfung zum Rettungstaucher in der Wasserwacht am Steinberger See bei Schwandorf. Damit wurde erfolgreich die längste Ausbildung bei der Wasserwacht abgeschlossen, die nahezu über 2 Jahre andauerte.

Alle neuen Rettungstaucher der KWW Neumarkt mit Ausbilderteam

Die Ausbildung wurde geleitet vom Beauftragten für das Rettungstauchen in der KWW Neumarkt, Daniel Hacker mit seinem Team von der WW Berching.

praktische Prüfung am Steinberger See

Am Beginn der Ausbildung kam neben der Tauchtheorie und Gerätekunde auch die Grundausbildung zum praktischen Tauchen auf den Plan. Diese endete mit der Prüfung zum OWD, dem OpenWaterDiver. Danach ging es in die Freigewässer! Über die Zeit verteilt musste eine Vielzahl von unterschiedlichen Tauchgängen absolviert werden, um auch dem zukünftigen Aufgabenspektrum der Wasserwacht gerecht zu werden.

Führen nach Zeichen mit der Signalleine

Bereits im August wurde die theoretische Prüfung in Regensburg erfolgreich beendet. Mit unseren beiden neuen Tauchern beendeten drei weitere Wasserwachtkameraden aus Neumarkt, Berching und Parsberg erfolgreich die Ausbildung.

Notaufstieg, Gerätantauchen, Arbeiten unter Wasser, es wurde viel verlangt!

Simon und Gaetano sind somit ab sofort Teil der Tauchergruppe der SEG Wasserwacht Berg, die jetzt über 6 aktive Rettungstaucher verfügt.

Wir gratulieren unseren beiden aktiven Wasserwachtlern zur erfolgreichen Ausbildung und wünschen wie bei den Tauchern üblich: „Immer gut Luft“.

SEG-Übung der Wasserwacht Berg

Nachdem die Urlaubszeit vorüber ist und der „wasserwachtliche Alltag“ im Berger Hallenbad wieder nach dem Anschwimmen begonnen hat, fand für die Einsatzkräfte der Schnelleinsatzgruppe (SEG) der Wasserwacht Berg am Nachmittag des 17.09.2022 eine Einsatzübung an der Badestelle am Ludwigskanal statt.

16 Wasserwachtler übten als Einsatzleiter, Rettungstaucher, Wasserretter und Rettungsschwimmer die vorgegebenen Aufgabenszenarien. Die Grundmeldung der Leitstelle lautete: Vermisster Schwimmer an der Badestelle, welcher durch eine versenkte Rettungspuppe dargestellt wurde.

Als erste Maßnahme wurde durch eine Suchkette der unmittelbare Bereich an der Längsseite des Badestegs durch Wasserretter abgesucht. Hier kamen auch die beiden neuen trockenen Wasserretteranzüge zum Einsatz.

Während dieser Aktion wurde vom Signalmann ein Rettungstaucher ausgerüstet, der im Anschluss mit einem Kreissuchverfahren den Bereich südlich des Stegs absuchte. Hier führte die Suche nach kurzer Zeit zum Erfolg und die vermisste Puppe konnte gemeinsam durch Taucher und Wasserretter geborgen werden.

Geübt wurde auch das Bergen von Schwimmern und Tauchern mit dem Boot. Hierfür kam das Eisrettungsboot zum Einsatz, welches zuvor mit Druckluft einsatzbereit gemacht wurde.

Eine weitere Übungseinheit war die Rettung/ der Transport von Personen mit dem neuesten Berger Rettungsmittel, dem Scooter oder Wasserretterfahrzeug. Hier war das schnelle Erreichen der erschöpften oder verunfallten Person und die Sicherung dieser besonders wichtig. Anschließend wurden die Personen mit dem Scooter zum Steg transportiert und übergeben.

Die Übung wurde fotografisch auch von Christian Amthor dokumentiert, der bei der Gelegenheit gleich Fotos für den Blaulichtkalender der Gemeinde Berg für 2023 machte.

Die Nachbereitung und Nachbesprechung der Übung erfolgte dann im Hallenbad. SEG-Leiter Michael Zaschka und Einsatzleiter Norbert Nießlbeck waren sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen.

Berger Wasserwacht bei Kanal im Feuerzauber

Nach der Corona-Zeit fand am Wochenende 23.07.2022 endlich wieder der Kanal im Feuerzauber in Berching statt. Gerne unterstützten wir die Ortsgruppe Berching bei der Durchführung der Veranstaltung. 20 Berger Wasserwachtler waren als Fackel- und Plattformschwimmer oder Bootsführer am Samstag Abend mit dabei. Zur Belohnung konnten alle zu später Stunde ein tolles Barockfeuerwerk genießen!

Wasserwacht Berg 99-1 unterwegs bei Kanal im Feuerzauber
Absicherung der Veranstaltung mit dem Boot Mörsdorf 99-1, der Jura 161
Barockfeuerwerk vom Wasser aus gesehen – ein Genuss
Am Ende des Feuerwerks: Das Finale!!!

Wasserwacht Berg als Sanitäter bei Rock im Park

Am Samstag den 04.06.2022 unterstützen 8 Berger Wasserwachtler die Nürnberger Wasserwacht beim ersten Festival nach der Corona Pause. Alle im Zuständigkeitsbereich anfallenden Verletzungen und Blessuren wurden nach Möglichkeit behandelt, schwerere an den Rettungsdienst übergeben.

Die Berger Sanitäter beim Festival 2022

Auf den Campingplätzen und im SAN-Zelt der Wasserwacht Nürnberg unterhalb des kleinen Dutzendteichs waren die Berger in ihrer 12-stündigen Tagesschicht als Erstversorgerteams auf Streife und bei der Behandlung und Betreuung der bedürftigen Festivalteilnehmer tätig. Es konnten viele interessante Eindrücke unter Einsatzbedingungen gewonnen werden. Die Zusammenarbeit in Teams mit anderen Ortsgruppen aus ganz Bayern lief reibungslos ab, Erfahrungen und Wissensstände wurden untereinander ausgetauscht und bei der Behandlung zur Anwendung gebracht.

Von der Möglichkeit des Festivalbesuchs neben der Dienstzeit wurde natürlich Gebrauch gemacht…

Insgesamt wurden 108 Wachstunden geleistet.

Wasserwacht Berg bei Großveranstaltung im Einsatz

Am 03.07.2022 herrschte in Roth wieder Ausnahmezustand:

Der Challenge 2022 – der Ultra-Triathlon schlechthin in Deutschland, war das bestimmende Ereignis im Landkreis Roth. Mit von der Partie war auch die Berger Wasserwacht mit dem Einsatzboot, 2 Bootsführern und 2 Wasserrettern. Bereits am Vortag wurde das Boot zum Main-Donau-Kanal bei Heuberg verbracht. Um 04.00 Uhr startete dann die Mannschaft zum Einsatz nach Roth. Nach dem Schwimmstart stand man an der Schwimmstrecke für medizinische Notfälle im Wasser bereit. Hier wurde durch Wasserretter Benedikt Nießlbeck ein Wadenkrampf erfolgreich bekämpft, so dass die betreffende Athletin den Wettbewerb fortsetzen konnte.

Wasserwacht Berg bei der Überwachung des Schwimmwettbewerbs

Nach dem Schwimmwettbewerb wurden alle Boote in der Schleuse Eckersmühlen zu Tal abgeschleust. Nach einer kurzen Pause kam als nächster Auftrag die Überwachung des Marathonlaufs, der auf dem Betriebsweg des Main-Donau-Kanals entlang ging. Auch hier musste eine Athletin von der Laufstrecke abgeholt und zum Sammelpunkt transportiert werden. Neben den 3,8 km Schwimmen hatten die Sportlerin da schon 180 km Radfahren und 10 km Laufen hinter sich. Bei sommerlichen Temperaturen kamen nicht nur die Sportler ins Schwitzen. Um 17.00 Uhr wurden wir dann aus dem Einsatz entlassen. Nachdem wir unser Boot an der Lände Roth aus geslippt und die Ausrüstung verstaut hatten, ging es zurück nach Berg.

Bootsführer und Wasserretter vor dem Einsatz

Sekunden können entscheiden

Wasserwacht Berg beschafft Wasserretter-Tansportfahrzeug

In der Wasserrettung ist Zeit ein wichtiger Faktor, der über das Wohl oder Wehe eines Ertrinkenden entscheiden kann. Für die Wasserretter der Wasserwacht ist es deshalb enorm wichtig, möglichst schnell zu der in Wassernot befindlichen Person zu kommen.

Üblicherweise kommen dann Rettungsschwimmer bzw. Wasserretter oder Rettungskräfte mit Motorrettungsbooten zum Einsatz. Bei einer längeren Schwimmstrecke oder im Fall, dass ein Rettungsboot erst noch ins Wasser eingesetzt werden muss, kann die zeitliche Dauer dieser Maßnahme zum Problem für die erfolgreiche Rettung werden.

Der iAQUA-SeaDart Scooter der Wasserwacht Berg bei der Vorführung

Abhilfe kann hier ein „Wasserretter-Transportfahrzeug für Über- und Unterwasser“ schaffen, welches schnell ins Gewässer eingebracht werden kann und sofort einsatzbereit ist. Die Wasserwacht Berg hat deshalb für ihre Schnelleinsatzgruppe (SEG) einen See- und Tauchscooter iAQUA SeaDart beschafft, womit der Rettungsschwimmer/Wasserretter schnellstmöglich zur Einsatzstelle kommt.

In 5 Geschwindigkeiten bis zu 15 km/h schnell über und unter Wasser

Beim iAqua SeaDart handelt es sich um einen akkubetriebenen Scooter, der mittels Jetantrieb den Wasserretter mit einer Geschwindigkeit von bis 15 km/h transportiert. Das Einsatzgerät ist auch für eine Verwendung über und unter Wasser bis zu einer Tiefe von 20 m geeignet. Die Geschwindigkeit des Scooters kann in 5 Stufen eingestellt werden; aus Sicherheitsgründen kann auch eine maximale Tauchtiefe eingestellt werden. Der im Gerät verbaute Lithium-Ionen-Akku ermöglicht eine Verwendungsdauer von ca. 70 Minuten bis zur nächsten notwendigen Aufladung.

Transport einer bewusstlosen Person mit dem SeaDart

„Innovationen sind wichtig für eine zeitgemäße moderne Wasserrettung“, meint Norbert Nießlbeck als Technischer Leiter der Wasserwacht Berg. „Man muss deshalb stets Neuentwicklungen im Wassersport prüfen, ob sie dem Zweck „Wasserrettung“ dienen und diesen verbessern können. Mit dem iAQUA SeaDart optimieren wir für unsere Wasserretter eine schnellstmögliche Rettung; man kann das Gerät aber natürlich auch bei Suchmaßnahmen und anderen Aufgaben im Gewässer verwenden.“

Crash-Rettung nach Verbringen zur geeigneten Bergestelle
Unsere Wasserretter nach erfolgreicher Übung mit Vorsitzendem und Technischem Leiter der KWW

Finanziert wurde das neue Einsatzmittel über Spenden und durch die Unterstützung des Fördervereins der Wasserwacht Berg e.V. Michael Zaschka, 1. Vorsitzender der Wasserwacht Berg, begrüßt die Neubeschaffung. „Die Wasserwacht Berg hat in den letzten 10 Jahren erhebliche Eigenmittel für die Ausstattung der SEG WW Berg Wasserrettung investiert. „Wir können heute eine personell und materiell vollausgestattete Schnelleinsatzgruppe, die alle üblichen Fachdienste wie Wasserretter, Boot und Rettungstauchen bedienen kann, in den Einsatz schicken“.

Wasserwacht Berg unterstützt die Strandwache Kiel an der Ostsee

Auch in diesem Jahr war die Wasserwacht Berg wieder als Unterstützung der Wasserwacht in Kiel an den Ostseestränden vertreten. 11 Berger Wasserretter waren von 07. bis zum 15. August 2021 an der Kieler Förde, um dort als Rettungsschwimmer, Sanitäter, Bootsführer und Strandwachleiter Dienst zu leisten.

Hierbei hatten sie sich um vielerlei „kleine“ Verletzungen zu kümmern und dabei Erste Hilfe zu leisten. Ein größerer Bootseinsatz mit dem Seenotkreuzer Berlin verlief zum Glück glimpflich ab. Außerdem wurden verschiedene Übungen am Strand absolviert, um im Ernstfall professionell Hilfe leisten zu können.

Ein Highlight war der Besuch der Abschlussklasse der Berufsfeuerwehr Kiel; hierbei wurde die Zusammenarbeit von Feuerwehr, Rettungsdienst und Wasserrettung geübt.

Einen besonderen Einsatz hatten 5 Berger Rettungsschwimmer, die die Passagiere des Kreuzfahrtschiffes AIDA vor dem An-Bord gehen auf das Corona-Virus getestet haben. Bei diesem Einsatz konnte man auch gleich einen Eindruck über den Betrieb und Ablauf an Bord des Ozeanriesens gewinnen.

An den Abenden konnten alte Kontakte gepflegt und aufgefrischt und neue geknüpft werden. Wie in den Vorjahren war es wieder eine gute Zusammenarbeit mit der Wasserwacht Kiel und den anderen unterstützenden Ortsgruppen der Wasserwacht aus dem gesamten Bundesgebiet. Bereits bei der Heimfahrt war klar, dass auch 2022 wieder Berger Wasserretter an der Ostsee Dienst leisten werden.

RamaDama am Berger Badesteg

Die Wasserwacht Berg beteiligte sich heuer anders wie bisher an der gemeindlichen Aktion „RamaDama“. Nachdem durch die Corona Maßnahmen die übliche Sammelaktion nicht möglich war, entschied man sich, die Badestelle an der Röthbrücke im Rahmen einer Taucherfortbildung abzusuchen.

Die Rettungstaucher der Schnelleinsatzgruppe der Wasserwacht Berg nach der Arbeit

So konnte man gleich 2 Vorteile vereinen:

Geübt wurde im Halbkreissuchverfahren die Zusammenarbeit zwischen Taucher und Signalmann sowie das Führen nach Leinenzugzeichen.

Zusätzlich wurde der Bereich der Badestelle von Müll gesäubert, um für die bevorstehende Badesaison wieder ein natürliches und sauberes Badegewässer ohne Verletzungsgefahr vorzufinden.

Wasserwacht Berg für Eisrettung vorbereitet

Die derzeitige Wetterlage von Frost und Schnee birgt auf unseren Gewässern wieder einmal die Gefahr des Einbrechens und somit die Notwendigkeit einer schnellen Rettung/Bergung.

Durch die strengen Frostnächte kann man derzeit denken, dass die auf den Gewässern befindlichen Eisdecken ausreichend tragfähig sind. Zum Frost kamen allerdings noch Schneefälle hinzu, die auf den Eisflächen zum einen „isolierend“ wirken, zum anderen natürlich Zuläufe oder andere Besonderheiten weiß zudecken. Gefahren können so nicht erkannt werden.

Eisrettungsboot bei Übung auf dem Ludwig-Donau-Main-Kanal bei Berg

Aufgrund der Wassertemperaturen um Null Grad ist bei einem eingebrochenen Menschen höchste Eile geboten. Bereits nach 10 Minuten unterkühlt der Körper in dem Maß, dass ein Festhalten nicht mehr möglich ist.
Um die Zeit der Verfügbarkeit unserer Rettungsmittel zu verkürzen, wurde das für diesen Zwecke vorhandenen Eisrettungsboot einsatzfertig auf unser Schlauchboot geladen. Es entfällt somit die Zeit von einigen Minuten an der Unfallstelle, um das Boot einsatzfähig zu machen. Unsere Wasserretter können damit sofort nach Eintreffen an der Unfallstelle mit der Rettung beginnen.

Eisrettungsboot für Einsätze sofort verfügbar auf dem Schlauchboottrailer

Hinweisen möchten wir in diesem Zusammenhang noch an die „Eisregeln“ zum Verhalten auf winterlichen Gewässern!