Wasserwacht Berg demonstriert Einsatzbereitschaft auch im Winter

24 Teilnehmer der Schnelleinsatzgruppe der Wasserwacht Berg, und zwar 9 Frauen und 15 Männer, machten sich am Samstagmorgen des 26. Januar auf dem Weg. Um 13.00 Uhr stiegen die Rettungsschwimmer, Wasserretter, Rettungstaucher und Bootsführer im Neoprenanzügen in die nur 2°C kalte Donau an der Schleuse Bittenbrunn. Die ca. 4 Kilometer lange Schwimmstrecke wurde von den Donauschwimmern in 45 Minuten bewältigt. Etwas klamm, jedoch frohen Mutes haben alle Teilnehmer die Schwimmstrecke gut gemeistert. Im nahen Parkbad konnte man sich dann aufwärmen und duschen.

Auch in diesem Jahr war die Berger Wasserwacht wieder beim größten Winterschwimmen Europas, dem Neuburger Donauschwimmen, mit am Start.

Die Teilnahme am Winterschwimmen hat in Berg bereits Tradition. Es war die 27. Teilnahme. Mit dem Winterschwimmen demonstrieren die Rettungsorganisationen ihre Einsatzbereitschaft besonders in der Winterzeit.

Das Neuburger Donauschwimmen feierte 2019 Jubiläum: Es fand heuer zum 50. Mal statt. Insgesamt beteiligten sich 1917 Schwimmer; davon waren 1310 Männer und 607 Frauen. Neben der Berger Wasserwacht nahmen noch 222 andere Gruppen von Wasserwacht, DLRG, Feuerwehr, THW, Tauchsportclubs, Bundeswehr und privaten Organisationen teil. Die Gruppen kamen aus 163 Städten und Gemeinden in Deutschland, Frankreich, Slowenien, Polen und Tschechien.

Am Abend feierte man dann zusammen mit den anderen Teilnehmern auf dem berühmten Donauschwimmerball. Nachdem das Neuburger Donauschwimmen immer in der Faschingszeit stattfindet, traf man die Berger Wasserwachtler dann als bunte m+m´s in der Ballhalle, meist auf der Tanzfläche. Nach sehr kurzer Nachtruhe ging es am Morgen zurück, damit man um 13.00 Uhr bereits wieder beim Kinder- und Jugendtraining der WW Berg im Hallenbad in Neumarkt am Beckenrand war.

Übung mit Eisrettungsboot

Vor dem Start der kalten Jahreszeit bereitet sich die Wasserwacht Berg mit Ihrem Gerät entsprechend vor:
Am Samstag, 13.10.2018, wurde bei herrlichem Herbstwetter mit dem neu beschafften Eisrettungsboot beim Badesteg nahe der Röthbrücke geübt.
Thema der Übung war die schnelle Herstellung der Einsatzbereitschaft des Bootes, das Manövrieren und schnelle Erreichen von verunfallten Personen und die Bergung aus dem Wasser mit anschließender Versorgung.

Gleich zu Beginn der Übung wurde es tatsächlich Ernst. Passanten wiesen uns auf eine laufende Reanimation eines verunfallten Radfahrers bei Kettenbach hin. Drei Berger Wasserwachtler verlegten mit dem Einsatzfahrzeug sofort zur Unfallstelle und unterstützten die bereits vor Ort tätigen Rettungskräfte tatkräftig.

Danach lief die Übung wie geplant ab:
Mittels Druckluft wurde das Boot einsatzklar gemacht. In 2er Teams versuchten dann die Berger Wasserretter das Boot mittels Paddel zu Manövrieren. Bei mehreren Versuchen konnte die schnellste und schonenste Methode der Bergung festgestellt werden. Ein zweites Team zog das Boot dann mittels Sicherungsleine wieder ans Ufer bzw. an den Steg zurück. Nach der Übernahme des Verletzten übernahmen sie die weitere Versorgung des Verletzten am Steg.
Nach 2 Stunden wurde die Übung erfolgreich beendet. Nach der Nachbereitung des Geräts erfolgte im Feuerwehrhaus Berg noch eine kurze Übungsnachbesprechung.

4 neue Bootsführer für die Wasserwacht Berg

Im Frühjahr startete eine neue Bootsführerausbildung der KWW Neumarkt. Mit dabei waren auch 4 Anwärter von der Wasserwacht Ortsgruppe Berg. Neben einer intensiven Ausbildung in der Theorie wurden mehrere praktische Fahrtage in Regensburg und bei der Bootsstreckenfahrt durch den Ausbilder M der KWW NM, Manuel Brauwer, organisiert und durchgeführt.
Die weitere praktische Ausbildung der geforderten Fahrmanöver erfolgte auf dem Main-Donau-Kanal bei Mühlhausen und Berching.

Am Samstag, 22.09.2018, war es dann in Passau soweit:

Nach erfolgreicher theoretischer Prüfung für den Bootsführerschein Binnen und Wasserwachtfragen zum Bootsführerschein sowie der Knotenprüfung stieg der technische Leiter der Wasserwacht Bayern, Andreas Dietz, als Prüfer in das Berger Schlauchboot. Unsere vier Schützlinge Roland Braun, Sascha Endres, Patrick Lutz und Valentin Nießlbeck meisterten alle geforderten Fahrmanöver mit Bravour und konnten so die Ausbildung erfolgreich abschließen.

Auch wir wünschen unseren neuen Bootsführern zukünftig eine unfallfreie Fahrt auf dem Wasser und allseits mindestens eine Handbreit Wasser unter dem Bootspropeller!! Gut gemacht!

Die Wasserwacht Berg in Kiel zur Strandwache 2018

Auch dieses Jahr machten sich 11 gut ausgebildete Berger Wasserwachtler im August auf den Weg an die Ostsee nach Kiel, um die Wasserwacht vor Ort bei der Strandwache der Kieler Förde eine Woche lang zu unterstützen.

Insgesamt wird an den fünf Stränden Falckenstein, Schilksee, Strande, Heikendorf und Laboe Wachdienst geleistet. Dazu wird in der Hauptsaison eine Mannschaft von 33 Lebensrettern benötigt, die als Stationswachleiter, Bootsführer oder Strandgänger eingesetzt werden.

Die Wasserwacht Berg besetzte mit Simon Niebler dieses Jahr bereits zum zweiten Mal den Posten des stellvertretenden Gesamtwachleiters, dessen Aufgabe es auch ist, die Wachmannschaft nach Dienstende zu betreuen.

Im Dienst wurden kleinere Verletzungen wie Schnitte und Wespenstichen versorgt. Einbesonderes Ereignis war eine Vermisstensuche im Wasser, die gemeinsam mit der Seenotrettung und der Wasserschutzpolizei koordiniert wurde. Die Wasserwacht war vor allem im nahen Strandbereich mit drei Rettungsbooten am Einsatz beteiligt.

Die Wachmannschaft übernachtet direkt an der Kieler Förde in der Wachstation und kümmert sich selbstständig um ihre Mahlzeiten. Neben dem Wachdienst von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr bleibt in den Abendstunden genug Zeit, um beim Volleyballspielen und gemütlichem Beisammensein an der Wachstation über die Erlebnisse des Tages zu sprechen und neue Freundschaften zu knüpfen.

Eines ist sicher: Die Wasserwacht Berg kommt 2019 wieder zur Strandwache nach Kiel!

Neues Einsatzmittel der WW Berg: Lanco Eisrettungsboot

Mit Druckluft aufblasbares Rettungsboot für die Wasser-/Eisrettung, Länge 4,60m, wird im Einsatzfahrzeug immer mitgeführt

Das jetzt regelmäßig stattfindende Einsatztraining am 05.01.2018 startete gleich mit einer Besonderheit:
Das neu gelieferte Eisrettungsboot der WW Berg konnte gleich mal ausgepackt und aufgeblasen werden.
Das Boot wird zukünftig in einer Tragetasche verpackt im Sprinter mitgeführt. Im Einsatz wird es mit Druckluft aufgeblasen und kann in kurzer Zeit ins Wasser eingesetzt werden.
Das Lanco Eisrettungsboot wird durch 2 Wasserretter zur Einbruchstelle gebracht. Verunfallte Personen werden über die Öffnungen im Bug oder Heckbereich aufgenommen. Das Boot kann natürlich auch zur Wasserrettung im Sommer verwendet werden.

Steht ab sofort für alle Einsätze, insbesondere für die Eisrettung, bei der Wasserwacht Berg bereit.

 

Wasserwacht Berg beschafft neue Ausrüstung

Die Wasserwacht Berg hat in neue Ausrüstung investiert.

Gekauft wurden zum Bergen von Personen ein Spine-Board (Spencer Rock) mit Begurtung;  außerdem gehört nun eine weitere Wasserretter-Ausrüstung in Grösse 48 zum Einsatz-Sortiment.
Bereits im Januar wurden nach den Erfahrungen bei der Eisrettungsübung eine 100 m lange Signalleine und Rundschlingen mit Karabinern angeschafft.
Die Wasserretter können sich außerdem über 3 Paar Kurzflossen zum besseren Vorwärtskommen im Wasser freuen.

Bedacht wurden auch die Wettkampf-Mannschaften der Jugend:

Sie wurden mit einem Gurtretter, Rettungsringen und mit neuen Schwimmbad-Flossen  ausgestattet.

Eisrettungsübung der Wasserwacht Berg

Gruppenfoto der Übungsteilnehmer

Aufgrund der winterlichen Bedingungen wurde am Ludwigskanal eine Eisrettungsübung durchgeführt. Aufgabe war es, eine eingebrochene Person schnellstmöglich und schonend aus einem gefährdetem Bereich zu bergen und einer medizinischen Versorgung zuzuführen. Besonderer Wert wurde auf die Absicherung der eingesetzten Wasserretter gelegt. Verschiedene Rettungsmittel wie Wurfsack, Rettungsrundschlinge und Spineboard kamen zum Einsatz.
Die Übung war für alle eingesetzten Wasserwachtler sehr gewinnbringend, da dadurch zukünftig eine schnelle Hilfe bei einer ählichen schwierigen Einsatzlage gewährleistet werden kann.

Wasserwacht Berg aktuell im Sommer 2016

Anschwimmen am 15.09.2016

Kindertraining nach dem Anschwimmen – 130 Kinder, Jugendliche und Erwachsene starteten die neue Hallenbadsaison

Die hallenbadlose Zeit ist in Berg wieder vorbei: Am Donnerstag, 15.09.2016 wurde die Hallenbadsaison 2016/17 mit dem Wasserwacht-Training wieder eröffnet. Ab jetzt heißt es für Kinder, Jugendliche und Erwachsene wieder jeden Donnerstagabend: Ab ins Wasser und „Patsch-Nass“ zum Training!!

130 kleine und große Wasserwachtler sind diesem Ruf gefolgt. Die Saison geht wegen der beginnenden Schwimmbadsanierung bis Ende Februar 2017. Die Vorstandschaft ist derzeit in Gesprächen mit den Badbetreibern in Neumarkt und Altdorf, um für die Zeit der Sanierung den Schwimmbetrieb weiterzuführen zu können.

 

Übung mit Rettungshundestaffel Bayerischer Jura

Patsch-Nass war es auch bei der Bootsübung mit der Rettungshundestaffel Bayerischer Jura am 17.09.2016 auf dem Max-Bögl-Weiher in Sengenthal. Nach wochenlangem Sonnenschein mit hochsommerlichen Temperaturen fiel die Übung auf den ersten Tag mit Dauerregen: 5 Hundeführer mit 8 Rettungshunden waren trotzdem gekommen, um mit dem Einsatzboot in den vermeintlichen Suchbereich gebracht zu werden. Mit dabei war auch ein Hund, der für die Personensuche auf dem Wasser ausgebildet ist. Erwähnenswert ist auch, dass die Hundeführer trotz Nachteinsatzes in Regensburg vorher, komplett zum Baggersee gekommen waren.

Von der Wasserwacht eingesetzt waren 4 Bootsführer aus Berg mit dem Schlauchboot Berg 99/1 sowie das Team von Peter Urban aus Berching, der die Solanza mitbrachte.

DSC_0048

Bootsübung mit der Rettungshundestaffel Bayerischer Jura

 

Neuer Rettungstaucher für die Wasserwacht Berg 

Valentin Nießlbeck absolvierte am 18.09.2016, zusammen mit den Berchinger Wasserwachtskameraden Phillip Dunkes und Christoph Herbaty am Steinberger See bei Schwandorf die praktische Ausbildung zum Rettungstaucher mit Erfolg. Im Zeitraum nur von 9 Monaten brachte unser Tauchbeauftragter in der KWW , Daniel Hacker, die drei durch die anspruchvolle Ausbildung.

IMG_0003

Gleichzeitig startete an diesem Wochenende bis Ende Oktober in Berching eine Sanitätsgrundausbildung. Auch an diesem Kurs sind mit Marlene Nießlbeck, Verena Burnickl und Roland Braun auch drei Berger Wasserwachtler mit dabei.

Bootsführer der Wasserwacht Berg unterstützen bei der Regattaabsicherung der Kieler Woche

5 Tage waren 3 Berger Bootsführer im Norden, um die Wasserwacht Kiel bei der Absicherung der Kieler Woche zu unterstützen. Die Kieler Woche ist die größte Segelregatta in Deutschland und dauert 10 Tage. Die Wasserwacht hat zusammen mit der DLRG für die sicheren Ablauf der Regatta und für die notfallmedizinische Versorgung der Teilnehmer auf dem Wasser und an Land zu sorgen. Dabei sind 125 ehrenamtliche Helfer in dieser Zeit auf den Booten und bei der Station im Hafen Kiel Schilksee im Einsatz. Gleichzeitig startete am 18.06.2016 die Strandwache an den Kieler Ostseestränden.

IMG_0153

Bootsführer der Wasserwacht Berg am Segel-Olympia Stützpunkt Kiel – Schilksee

IMG_0148

Motorrettungsboot Nr. 7 zur Absicherung der 29er Klasse auf der Bahn India

Die Berger Bootsführer wurden auf den Sicherungs- und Rettungsbooten, dem Notarztboot und bei der Strandwache eingesetzt.